Hybrid Performance: »Dancing at the Edge of the World«

Donnerstag, 18. März 2021, 18 Uhr
Livestream-Performance mit anschließendem Q&A mit den
beteiligten Künstler*innen, Designern und Wissenschaftler*innen. In englischer Sprache, der Link zur Veranstaltung wird in Kürze hier veröffentlicht.


»Dancing at the Edge of the World« ist eine Tanz-Performance des interdisziplinären Performance-Kollektivs Replica und basiert auf der interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen, Designer*innen, kreativen Programmierer*innen und New-Media-Künstler*innen. Im Herbst 2020 hat Replica das Berlin Open Lab genutzt um ein postdramatisches Tanztheaterstück, ein physisches Gedicht, eine Ballade von Körpern und Maschinen zu kreieren. Das Ergebnis soll nun online präsentiert werden.

Bewegungsdaten, die von den Körpern der Performer*innen in Echtzeit erfasst wurden, werden in akustische Hinweise übersetzt und mit den Partituren zu Stimme und Bewegung der Performance verwoben. Die Körper der Performer*innen erzeugen Spuren im Raum, eine lebendige Kartographie ihrer Fähigkeiten und Grenzen. Die Technologie wird zu einem Medium für die Vernetzung und Befragung der verkörperten Akteur*innen, die an einer Polyphonie von Austausch und Interaktion beteiligt sind.

Informationen zum Team:

Performance | REPLICA & Freunde

Technisches Team

Soundsystem 

 

REPLICA ist ein interdisziplinäres Performance-Kollektiv und ein Labor für verkörpertes Experimentieren mit digitalen Werkzeugen, neuen Medien und spekulativem Design. Sie stellen sich das Tanztheater von morgen vor - spielerisch, subversiv, interaktiv, untermauert von neu entstehenden Kulturen und sozialem Wandel - und erforschen, wie Technologien das kollektive Unbewusste durchdringen und neue ästhetische Codes erzeugen.

Die Sonifikation der Bewegung für diese Performance wurde in Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Klangstudio kling klang klong realisiert. Sie haben eine Klangästhetik für die Sonifikation entwickelt, die zwischen einer menschlichen und einer künstlichen Identität balanciert, und versucht, Aspekte aus dem menschlichen Sprachsystem, der Vokalisation der fünf Vokale und der Phoneme der englischen Sprache, durch reine Datenpatches, die auf die Eingaben der Sensoren reagieren, nachzubilden. 

 

Kommunikation und Unterstützung durch die Hybrid Plattform. 

 

weitere Partner
Volkswagen Stiftung
Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft 
Technische Universität Berlin