Hybride Reflexionen

2015 ist für uns ein Jahr der Jubiläen: Die Universität der Künste Berlin feiert u.a. ihr 40-jähriges Bestehen als HdK/UdK. Und wir feiern bereits 4 Jahre Hybrid Plattform – just ein Zehntel der UdK-Historie in ihrer gegenwärtigen Form und ein wichtiger Bestandteil der experimentellen Forschungsarbeit zwischen der UdK Berlin und der TU Berlin!

Das haben wir zum Anlass genommen, um auf unsere Arbeit zurückzublicken. Denn in der vor Kurzen geendeten Pilotphase haben wir verschiedene Meilensteine umgesetzt: Wir haben zahlreiche ForscherInnen sowohl miteinander als auch mit WirtschaftsvertreterInnen vernetzt, diverse Veranstaltungen – 18 Talks, zwei Symposien, zwei Retreats und einen Tandem-Workshop – erfolgreich abgehalten, 19 Projekte in die Wege geleitet, ein Hybrid Lab als interdisziplinären Arbeitsort aufgebaut und und und ...

Speziell die letzten Hybrid Talks am 17. Juli 2015 im Rahmen des Rundgangs der UdK Berlin boten die ideale Gelegenheit, in die Tiefe zu gehen und einige ausgewählte Projekte umfassend zu reflektieren, um so die Samen für neue Ideen zu sähen. Unter dem Titel »Best of 4 Years – Project Slam« kamen sieben VertreterInnen der Projekte »UseTree, das Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen«,»Machine for Sustainable Living«, »Rethinking Prototyping« und »3DMIN – Design, Development and Dissemination of New Musical Instruments« zusammen und berichteten im beliebten Slam-Format exklusiv von Ideen, Zielen, Herausforderungen und von der Zukunft ihrer jeweiligen Projekte (mehr dazu gibt es im Roundup der Veranstaltung). Im Anschluss an die spannenden Präsentationen und die eindrückliche Musikperformance des Projekts »3DMIN« nutzten wir die Gelegenheit und stießen gemeinsam mit allen RednerInnen und Gästen auf die hybride Zukunft des Campus Charlottenburg an.

Doch bevor wir die nächsten Meilensteine in der Geschichte der Hybrid Plattform legen, tanken wir erst einmal in der wohlverdienten Sommerpause neue Energie und hoffentlich auch ein bisschen Sonne. Ab September halten wir dann wieder für alle QuerdenkerInnen und GrenzgängerInnen Neuigkeiten bereit! Bis dahin: stay hybrid!

– Theresa