Workshop: »Inter- und Transdisziplinarität – Forschung gestalten zwischen Wissenschaft, Technik, Kunst und Gesellschaft«

Image of a Hybrid Plattform workshop

Der zweitägige Workshop »Inter- und Transdisziplinarität – Forschung gestalten zwischen Wissenschaft, Technik, Kunst und Gesellschaft« findet am 30. und 31.10.2019 zum dritten Mal statt und wird vom Büro der 1. Vizepräsidentin mit der Hybrid Plattform und dem Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) gemeinsam fortgesetzt.

Universitäten und akademische Einrichtungen, ihre ForscherInnen und KünstlerInnen, stehen heutzutage unter mehrfachen Anforderungen: Es herrschen großer Innovationsdruck, ein immer stärker werdender Wettbewerb um finanzielle Mittel für Projekte und der Anspruch, sich mit seinem künstlerischen und forschenden Wirken an der Lösung gesellschaftlicher Probleme zu beteiligen. Mittelgeber wie Ministerien und Stiftungen legen zunehmend Wert auf eine grenzübergreifende Lösungserarbeitung und fordern explizit inter- und transdisziplinäre Ansätze. All dies verlangt nach neuen Konzepten und Herangehensweisen in Forschung und Gestaltung, die unweigerlich zu einer Verquickung unterschiedlichster Wissensbereiche und -ansätze führen. Die Zusammenarbeit über Institutionen und über die Grenzen der Wissenschaft und der eigenen Disziplin hinweg ist aber bei Weitem kein selbstverständliches oder einfaches Unterfangen. Sie fordert Ressourcen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die in der akademischen und künstlerischen Ausbildung und Praxis bisher kaum berücksichtigt und gefördert werden.

Ziel des Workshops ist eine systematische Auseinandersetzung, Reflexion und Sensibilisierung anhand von Aufgaben und Herausforderungen, die sich bei der Gestaltung von Prozessen über die Bereiche Wissenschaft, Technik, Kunst und Gesellschaft hinweg ergeben. Der Workshop liefert theoretische Grundlagen zum besseren Verständnis dieser Forschungsart und erprobt methodische Ansätze zur erfolgreichen Realisierung inter- und transdisziplinärer Projekte. Darüber hinaus wird die Relevanz der Beteiligung an einem solchen grenzübergreifenden Projekt für die Karriere thematisiert. Insgesamt werden die TeilnehmerInnen befähigt, sich selbst im Kontext von inter- und transdisziplinären Projekten zu positionieren und zu agieren. Weitere Themen des Workshops sind unter Anderem die Verortung der transdisziplinär Forschung in der Wissenschaft und im Wissenschaftssystem, der Umgang mit Problemkonstitution und Projektinitiierung sowie die Herausforderungen der einzelnen Projektphasen.

Der Workshop ist konzipiert für WissenschaftlerInnen aller Disziplinen sowie KünstlerInnen und GestalterInnen an TU Berlin und UdK Berlin. Insbesondere richten wir uns an Post-Docs, Wissenschaftliche und Künstlerische MitarbeiterInnen, Promovenden, Stipendiaten sowie Projekt- und VerbundkoordinatorInnen.

Der Workshop wird von Nina Horstmann von der Hybrid Plattform der TU Berlin und der UdK Berlin und Emilia Nagy vom Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin und Dr. Audrey Podann, Referentin für strategische Projekte im Büro der 1. Vizepräsidentin angeboten. Sie verfügen über umfangreiche Erfahrungen mit der Zusammenarbeit in inter- und transdisziplinären Forschungsverbünden.

Datum: 30./31.10.2019, jeweils 9:00 – 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hybrid Lab (Villa Bell), Marchstraße 8, 10587 Berlin
Anmeldung: Bei Interesse können Sie sich über ein Formular auf der Webseite der Technischen Universität anmelden.

Der Workshop findet in deutscher Sprache statt.