SmileyMap

Bild Karte Berlin

Fragestellung und Inhalte

Welche Prozesse stehen hinter dem kollektiven Gefühlszustand einer Stadt? Wie entwickeln und verändern sich die Strukturen subjektiver Wahrnehmung? In diesem Projekt werden Daten zur Gefühlslage von Menschen an die Faktoren Raum und Zeit gekoppelt und visualisiert. Dadurch können die Prozesse, die den Gefühlszustand einer Stadt bestimmen, sichtbar gemacht und analysiert werden.

Das Team aus einer Künstlerin der UdK sowie drei Forschern/innen des Quality und Usability Labs der Deutschen Telekom Laboratories entwickelt eine App, in die Menschen ihre Stimmungslage an einem bestimmten Ort eingeben können.

Dadurch kann eine emotionale Kartierung eines Raumes generiert werden. Im Gesamtbild stellen die Einträge die Gefühlslage der Menschen in einer Stadt als Momentaufnahme oder im zeitlichen Verlauf dar. Beispielsweise spiegeln die Karten aufgrund des von Nutzer/innen generierten Inhalts etwa ein Bild über den Glückzustand von Menschen in einer Stadt wieder. Die technische wie künstlerische Herausforderung besteht darin, eine klare Darstellungsform zu finden, die einerseits eine einfache und schnelle Interaktion ermöglicht und gleichzeitig visuell ansprechend ist.

Nutzen und Zielgruppe

Beide Parteien arbeiteten zunächst unabhängig voneinander an der gleichen Fragestellung. In der Kooperation ergänzen sich nun das programmiertechnische Know-how mit Fokus auf Usability und die ästhetisch-gestalterischen Kompetenzen.

Die Anwendung, die sich aus der Bewertung vieler Nutzer speist, könnte etwa interessant für Touristen sein, die damit ihre Sightseeing-Route auch nach emotionalen Gesichtspunkten planen können.

Unterstützung durch die Hybrid Plattform

Die Hybrid-Plattform hat die Projektpartner/innen gematcht und begleitet das Kooperationsprojekt durch Öffentlichkeitsarbeit.

Bild Smiley Map © Ilaria Biotti