Neu im Team: Willkommen, Rosa

Das Semester hat offiziell noch nicht begonnen und wir stecken schon mitten in den Vorbereitungen für die kommenden Projekte, da kommt die Unterstützung unserer neuen studentischen Mitarbeiterin Rosa Berndt gerade richtig. Herzlich Wilkommen im Team, Rosa!

Mit Entscheidungen ist das so eine Sache, trifft man sie, scheint man an sie gebunden. Meiner Generation wird nachgesagt, wir würden uns gerne mal allen Entscheidungen entziehen. Ständiges Optionsdenken scheint in unseren Köpfen fest verankert. In zwischenmenschlichen Beziehungen mag dieses Denken bedrängen, für die persönliche Entwicklung gibt es meines Erachtens nichts Besseres!

Statt mir also eine Kette ans Bein zu binden, habe ich begonnen mir eine eigene zu designen. Berlin als Heimatstadt hat es mir dabei immer besonders einfach gemacht, auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Auf meinen Wegen durch die Stadt, schien sich ständig eine neue Tür, zu einer neuen Branche zu öffnen, die ich betrat ohne eine alte zu schließen. Das hat nicht nur dazu geführt, mir ein riesiges Netzwerk aufzubauen, meine Fähigkeiten in alle Richtungen auszuweiten und neue Interessen zu entdecken, sondern auch zu totaler Verwirrung darüber, wer ich eigentlich bin und wer ich eigentlich sein will.

Ein paar regenschaurige Sommermonate in Irland haben das entwirrt: Ich muss mich nicht festlegen! Ich habe die große Freiheit weiter Pirouetten zwischen verschiedensten Disziplinen zu drehen, ich muss nur lernen sie zu choreographieren. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ich jetzt Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin studiere. GWK spannt den Bogen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst. Es gilt die Teile dieses Studiengangs immer wieder strategisch mit einander zu verknüpfen, sie in neue Diskurse und vor andere ästhetische Kontexte zu setzen.

Neben diesem Studium des Disziplinenbastelns habe ich das letzte Jahr in einer Schreibwerkstatt mitgewerkelt, die in die Arbeit an einer gemeinsamen Publikation gemündet ist. Das Ergebnis dieser koordinatorischen und interdisziplinären Herausforderung, ist die Anthologie: »Zimmer zwei. Schreiben. Geschlecht. Autorschaft.«

In der Hybrid Plattform habe ich nun erneut, jedoch auf ganz andere Weise, die Möglichkeit verschiedene Fachrichtungen kollidieren und dadurch Innovationen entstehen zu sehen. Ich freue mich dabei das Hybrid Team zu unterstützen und euch wöchentlich mit Weeknotes zu füttern!

- Rosa