Jetzt bewerben für das Stipendium der Akademie Schloss Solitude

Schloss Solitude

Noch bis zum 30.6. haben WissenschaftlerInnen der UdK und TU Berlin die besondere Gelegenheit, sich für ein dreimonatiges Kooperationsstipendium an der international renommierten Künstlerresidenz Akademie Schloss Solitude zu bewerben und Zugang zu einem einzigartigen Netzwerk der globalen Kunstwelt zu erhalten.

Mit über 1.300 StipendiatInnen aus 120 Ländern, die seit 1990 mit Arbeits- und Wohnstipendien von der Akademie gefördert wurden, ist eine umfangreiche Bandbreite an künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeitsmethoden und Denkweisen an der Akademie vertreten, an die man anknüpfen kann: von Architektur, Design, Literatur, Musik und Klang, Bildende und Darstellende Kunst, zeitbasierte Medien, bis zu den Geistes-, Sozial-, Exakten und Wirtschaftswissenschaften. Besonderes Highlight ist außerdem das 2016 initiierte Digital Solitude-Programm Schloss-Post, mit dem auch die webbasierten Medien mit in die Förderung aufgenommen wurden.

Als Stiftung des öffentlichen Rechts verbindet die Akademie den Gedanken des wissenschaftlichen und künstlerischen Austauschs mit dem eines Rückzugsortes. Ein besonderer Schwerpunkt liegt deshalb darauf, den StipendiatInnen eine Art zeitlichen Freiraum zur Verfügung zu stellen, der unabhängig ist von ökonomischen Zwängen, und einen gegenseitigen Austausch und Möglichkeiten zur Reflektion erlaubt. Diese Parameter machen das Verständnis der Akademie aus als kreative Umgebung, die möglichst flexibel auf die Wünsche und Ideen ihrer Gäste reagieren kann, Offenheit gegenüber Neuem erlaubt und kollaborative Projekte begünstigt. Wichtiger Teil der Akademie ist das Programm art, science & business, das seit 15 Jahren den Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft fördert. Ausgangspunkt des Programms ist die Einsicht, dass die Bereiche Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft nicht als getrennte, sondern als komplementäre Aktivitäten verstanden werden müssen – derzeit sehr erfolgreich umgesetzt im Rahmen des Projekts  »Platform 12«, einer Kooperation mit der Robert Bosch GmbH und dem Künstlerkollektiv Wimmelforschung.

Mit dieser multidisziplinären Ausrichtung arbeitet die Akademie auf ähnliche Art und Weise wie die Hybrid Plattform. Eine perfekte Basis für die seit 2013 existierende Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen, um gegenseitig von den unterschiedlichen Erfahrungen zu profitieren. Mit dem Kooperationsstipendium können WissenschaftlerInnen der UDK und TU Berlin drei Monate an der Akademie verbringen, in Kontakt mit aktuellen StipendiatInnen treten, an internen und öffentlichen Veranstaltungen partizipieren, sowie im besten Fall gemeinsame Projekte und Veranstaltungen entwickeln (wie die von der Solitude-Hybrid-Stipendiatin Katrin Wolf kuratierte Ausstellung »Art Meet Science«, organisiert in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und dem Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme (VIS) der Universität Stuttgart).

Die Akademie freut sich auf eine neue Runde des Austauschs!

– Sophie-Charlotte Thieroff