Herzlich willkommen Angelina!

Image Angelina Werner

Seit Mai wird unser Hybrid Team durch Angelina Werner bereichert, die seither als Koordinatorin von Seiten der UdK Berlin in enger Zusammenarbeit mit Julia Warmers und mit der TU Koordinatorin Nina Horstmann sämtliche Aktivitäten der Hybrid Plattform betreut.

Angelina studierte Architektur an der TU Dresden und arbeitete danach als Architektin in verschiedenen Architektur und Ingenieurbüros. Von 2012 bis 2014 war sie an der Entwicklung eines interkulturellen und  interdiszilinären Zentrums für Architektur und Bauwesen beteiligt. In diesem Rahmen wirkte sie an der Konzeption des Usbekisch –Deutschen Masterstudiengangs Bauerhaltung und Denkmalpflege mit.

Ich finde es spannend, einen Themenkomplex nicht einseitig, sondern von unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Deshalb war ich nach meinem Architekturstudium an der TU Dresden in verschiedenen Bereichen tätig – im künstlerischen, technischen und akademischen. Im Architekturbüro habe ich mich dem konzeptionellen und gestalterischen Entwurf gewidmet, im Ingenieurbüro technisch analytische Bausubstanzuntersuchungen durchgeführt.

An der Fachhochschule Potsdam habe ich in den letzten Jahren das interdisziplinäre und interkulturelle »Usbekisch-Deutsche Zentrum für Architektur und Bauwesen« mit aufgebaut und koordiniert. Daran waren sechs Universitäten aus Deutschland und Usbekistan mit diversen fachlichen Schwerpunkten beteiligt (Restaurierung, Kunstgeschichte, Archäologie, Architektur, Städtebau, Kulturarbeit, Denkmalpflege, Bauingenieurwesen). Ziel des Zentrums ist es, Generalisten aus den genannten Fachbereichen auszubilden, die dem komplexen Thema der Erhaltung des baulichen Welterbes in Usbekistan allumfassend begegnen können. Spannend war für mich vor allem der Austausch zwischen den Disziplinen und Kulturen, das Zusammenbringen und Verweben divergenter Ideen und Anschauungen und die daraus entstehende Entwicklung dieses besonderen Projektes.

Interdisziplinär zu arbeiten bedeutet für mich vor allem, den eigenen Horizont zu erweitern, zu sehen, welches Potenzial entstehen kann, wenn ganz unterschiedliche Bereiche aufeinanderstoßen, um gemeinsam Neuartiges zu erschaffen. Wenn man sich auf diesen Prozess einlässt, sich in fremde Disziplinen hineindenkt und diese mit den eigenen Kenntnissen, Fertigkeiten und Erfahrungen zu verweben vermag, können meiner Meinung nach die erstaunlichsten Ideen entstehen, die vorher niemand so denken konnte. Dazu braucht es Offenheit, Neugierde, Mut, Geduld, Empathie, Zeit, Teamgeist, Vertrauen und Flexibilität.

Ich freue mich sehr, dass die Hybrid Plattform den Rahmen für den interdisziplinären Austausch und all diese neuartigen Projekte bereitstellt und ich nun Teil des Teams bin, um diese Prozesse mitzugestalten und zu begleiten.

– Angelina