Hybrid Talks XXVII »Generative Ästhetik«

»computer and automation«, August 1963

Donnerstag, 9.November 2017, 18 Uhr
Hybrid Lab, TU Berlin, Marchstraße 8, 10587 Berlin

Generative Ästhetik wird häufig als Synonym zu digital generierter Kunst verwendet. Die 27. Hybrid Talks werden jedoch zeigen, dass der Begriff Konzepte aus ganz unterschiedlichen Disziplinen beschreibt, und ihn aus der Perspektive des Klangs, der Philosophie, der Kunstgeschichte und der Informatik betrachten. Dabei geht es u.a. um algorithmisch erzeugte Literatur und Sounds, künstlerische Internetbrowser und auch das digitale Rückgrat dieser Entwicklungen. Werden Grenzen zwischen dem Schöpfungsakt via Computer und Mensch sichtbar? Und machen solche Unterscheidungen überhaupt Sinn?

Es erwarten Sie Beiträge von folgenden ReferentInnen:

  • »Digitale Avantgard«
    Prof. Dr. Hans-Christian von Herrmann

    TU Berlin | FG Literaturwissenschaften

  • »Instabile Zustände - Beziehungen von Material, Raum und Körper«
    Prof. Gabi Schillig

    Hochschule Düsseldorf | Peter Behrens School of Arts | Design, Kommunikationsdesign

  • »Sehen und Verstehen: Vom Bild durch Berechnungen zum Objekt«
    Prof. Dr.-Ing. Olaf Hellwich

    TU Berlin | FG Computer Vision & Remote Sensing, Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik

  • »Navigieren mit Stil«
    Prof. Dr. Inge Hinterwaldner

    HU Berlin | Institut für Kunst- und Bildgeschichte

  • »John Cages Konzept-Musik der 1950er Jahre als Beispiel generativer Komposition«
    Prof. Volker Straebel

    UdK Berlin | Masterstudiengang Sound Studies

Die Hybrid Talks laden zur gegenseitigen Inspiration und Vernetzung ein. Verschiedene Disziplinen treffen aufeinander und beleuchten aus ihrer Perspektive das Thema »Generative Ästhetik« in kurzen Präsentationen von je 10 Minuten. Der Austausch über die Grenzen einzelner Disziplinen hinweg wird im Anschluss an die Vorträge in lockerer Atmosphäre fortgesetzt.